Urkunde Fit For Fire 2015

FitForFire Lauf 2015

Die Freiwilligen Feuerwehren in Hamburg veranstalteten am 18. April 2015 zum 9. Mal den FitForFire Lauf. Er fand in diesem Jahr in Boberg statt. Insgesamt nahmen 37 Freiwillige Feuerwehren teil. Die FF-Lohbrügge stellte sich mit neun Kameraden der 5,5 Km langen und sehr schönen Laufstrecke im Naturschutzgebiet Boberger Dünen rund um den Segelflugplatz.

Bei dem Lauf kommt es nicht auf die Zeit an, sondern es gewinnt die fitteste Wehr. Die mit den meisten Teilnehmern im Verhältnis zu der Anzahl der Wehrmitglieder gestartete Wehr ist die Fitteste. Nach dem Lauf wurden bis zur Siegerehrung gemeinsam Grillwürstchen und alkoholfreie Getränke bei herrlichem Frühlingswetter genossen und der Kontakt zu anderen Wehren gepflegt. Eine schöne Erinnerung ist das von der jeweiligen Ausrichter-Wehr gestaltete Finisher-T-Shirt, das jeder ins Ziel gekommene Teilnehmer erhält.

 

 

Der 01. März 2015 war für Peter Arnold, Kai-Olaf Günther und Dirk Seemann ein wichtiger Tag im Feuerwehrleben; zusammen konnten sie auf 120 Jahre aktive Dienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr Lohbrügge zurück blicken. Anlässlich der Ehrung haben Sie neben den Kameraden der Abteilungen der FF-Lohbrügge ebenfalls die Wehrführer des Bereiches Bergedorf nebst deren Vertreter, die Mitglieder des Fördervereins sowie nahe Familienangehörige zu einer Feier in unser Feuerwehrhaus eingeladen.

Alle drei sind der drei Monate zuvor gegründeten Jugendfeuerwehr Lohbrügge am 01.01.1972 beigetreten. Nachdem sie 1975 das Alter zum Übertritt in die Einsatzabteilung erreichten, ging es dort weiter bis heute.

Wehrführer Stefan Benzinger begrüßte am Sonntagvormittag die geladenen Gäste in der vollbesetzten Fahrzeughalle der FF Lohbrügge. Der Landesbereichsführer André Wronski erwähnte gleich zu Anfang die Besonderheit des heutigen Tages. Er lobte in seiner Ansprache die Bodenständigkeit der drei Kameraden. In der heutigen Zeit ist es sehr selten, dass Mitglieder einer Feuerwehr so lange Zeit dauerhaft in einer Wehr bleiben, Wohnraumzwänge oder Veränderungen im Arbeits- oder Familienumfeld führten oft zu einem Wechsel oder Austritt aus der Wehr. Ein besonderer Dank galt den Ehefrauen der Kameraden. André Wronski verlieh im Anschluss die Feuerwehr-Verdienstmedaille der 1. Stufe für 40 Jahre Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr.

Als Bereichsführer-Vertreter überbrachte Harald Wegner die Grüße des Bereichs Bergedorf und überreichte ein Präsent der Wehrführungen des Bereiches Bergedorf an die drei Kameraden.

Stefan Benzinger würdigte in seiner Laudatio das Engagement der drei Kameraden für ihre Tätigkeiten.

Peter Arnold hat über drei Jahrzehnte als Schirrmeister für die Einsatzbereitschaft des ersten Löschfahrzeugs in der Wehr gesorgt, ebenso plant er verantwortlich die jährlichen Weihnachtsfeiern.

Kai-Olaf Günther ist als Sicherheitsbeauftragter in der Wehr tätig, zudem nimmt er die Aufgaben des Bereichssicherheitsbeauftragten war. Ein freundlicher Hinweis in angesagten Situationen gab es schon mal, sei es nur beim Aussteigen aus dem Fahrzeug ... bitte immer rückwärts Absitzen ....

Dirk Seemann hat sich "schon immer" als Schriftführer bei der Jahreshauptversammlung um die Protokolleinträge gekümmert. Bei Gründung des Fördervereins 1992 übernahm er die Aufgabe des ersten Vorsitzenden des Vereins. Diese Funktion übte er mit einer kurzen Unterbrechung bis zu seiner Wahl als Stellvertretender Wehrführer 2013 aus.

Anschließend überreichte Stefan Benzinger jedem der Jubilare ein Präsent der Wehr und den Ehefrauen der Jubilare, Martina Arnold, Birgit Günther und Ulrike Seemann jeweils einen Blumenstrauß als Dank für die Unterstützung ihrer Ehemänner im "Feuerwehralltag".

Ein besonderes Präsent überreichte Stefan Benzinger an Peter Arnold der mit diesem Tag in die Ehrenabteilung der FF Lohbrügge übertrat. Er bekam eine individuelle Holzplatte mit Widmung und einem Karabinerhaken, somit konnte er seinen Helm an den "Haken hängen".

Dieter Senkpiel überbrachte als 2. Vorsitzender des Fördervereins den Jubilaren die Glückwünsche aller Fördervereinsmitglieder. Er würdigte nochmals die herausragende Leistung von Dirk Seemann für seine Tätigkeiten und Unterstützung des Fördervereins.

Als Jugendfeuerwehrwart übermittelte Jonas Bodewig die Glückwünsche aller Mitglieder der Jugendfeuerwehr und erinnerte an die Gründungszeit der JF. Zum Andenken an die unvergessliche Zeit wurde jedem ein Geschenk übergeben.

Dirk Seemann bedankte sich im Namen der beiden Kameraden für die Glückwünsche und die überreichten Präsente. Im Anschluss an die offizielle Ehrung wurde die Feier in kameradschaftlichem Beisammensein bis in die späten Nachmittagsstunden fortgesetzt.

Vielen Dank auch von der Wehr, für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Lohbrügge!

Für die Bereitstellung der Deko ein großen Dankeschön an HEROLD.

symbol ffl

Liebe Leserinnen und Leser,

2014 ist beendet und es reiht sich ein weiteres Jahr an die Übersichtsstatistik, nunmehr 20 Jahre Einsatzgeschehen auf einen Blick!

Die Kameradinnen und Kameraden wünschen allen ein gesundes und erfolgreiches 2015.

symbol ffl

Die Freiwillige Feuerwehr Lohbrügge wünscht einen guten Rutsch und alles Gute für 2015!

  

Damit Sie sicher ins neue Jahr kommen, gibt die Feuerwehr Hamburg folgende Tipps für einen Guten Rutsch:

 Achten Sie beim Kauf von pyrotechnischen Artikeln auf die Gefahrenklassen. Feuerwerkskörper werden, gemessen am Grad ihrer Gefährlichkeit, in vier Klassen eingeteilt. 

KL. I. : Feuerwerksspielwaren ( Aufdruck BAM- P I. )

  • KL. II. : Kleinfeuerwerk ( Aufdruck BAM- PII. )
  • KL. III : Mittelfeuerwerk ( Aufdruck BAM- PIII. )
  • KL. IV : Großfeuerwerk  

Feuerwerkskörper der Klassen III und IV dürfen ohne besondere behördliche Erlaubnis weder verkauft noch abgebrannt werden.

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II ist nur in der Zeit vom 31. Dezember 18.00 Uhr bis zum 1. Januar 01.00 Uhr erlaubt. Eine Abgabe darf nur an Personen über 18 Jahre erfolgen.Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II ist nur in der Zeit vom 31. Dezember 18.00 Uhr bis zum 1. Januar 01.00 Uhr erlaubt. Eine Abgabe darf nur an Personen über 18 Jahre erfolgen.

zum Seitenanfang